Klaus Heller Vita - die Unvollendete

"Born on the 4th of July" (US-Unabhängigkeitstag), aufgewachsen in München, bekennender Weltbürger und Agnostiker.

Ausbildungen und ausgeübte Berufstätigkeiten

Besuch des staatlichen Luitpold-Gymnasiums in München bis 1970, vereidigter Postzusteller (Ferienjob), Schlafwagenschaffner (Wagons-Lits / ISTG), staatlich geprüfter Krankenpfleger, staatlich geprüfter Fallschirmsprunglehrer, Hubschrauberpilot, Journalist, Fotograf, Freifallkameramann, Filmproduzent, Autor, Verleger.



Reisen

Meine erste Reise führte mich mit 20 Jahren in einem alten VW-Käfer (Bild siehe oben, Bj. 1958, für 50 DM gekauft) von München über den Balkan durch Bulgarien, die Türkei und halb Persien bis nach Teheran (Iran). Von dort ging´s mit dem Bus weiter nach Kabul (Afghanistan) und dann auf gleichem Wege wieder zurück. Zu dieser Zeit war der Iran noch ein Kaiserreich (Schah Mohammad Reza Pahlavi) und Afghanistan ein Königreich (Mohammed Sahir Schah). Ab da hat mich das Reisefieber gepackt und ich habe bis dato die halbe Welt bereist.
In den USA, im Mittleren Osten und in Mittelamerika lebte ich jeweils mehrere Jahre.


Meine spektakulärsten Reisen

* Rio de Janeiro (Brasilien) – mehrfache Begleitung des englischen Posträubers Ronny Biggs und des deutschen Konsuls Hans-Hermann Weyer Ende der 1980er-Jahre. Exkursionen in die Nebenarme des Amazonas ab Manaus (Brasilien). Reisen durch Interviews finanziert.

* Weltreise 1990, tausend Eindrücke und zwei Highlights (in der Reihenfolge des Reiseverlaufs):

1. Früh morgens um fünf in der roten Morgensonne am Stadtrand von Varanasi (Benares, Indien) auf dem Ganges gerudert.

2. Meine damalige Freundin Gabi am 1. Mai – dem Tag der Arbeit – in Las Vegas geheiratet (Bild siehe unten), Bell 206 gechartert und selbst am Steuerknüppel über Strip, Hoover Dam und Grand Canyon geflogen!

* Costa Rica und Panama sind seit über 20 Jahren meine Lieblingsreiseziele und werden fast jährlich von mir besucht (u.a. zur Aktualisierung unserer Reiseführer).


Meine Meilensteine im Fallschirmsport

* Das knappe Überleben einer Öffnungsstörung am 9.9.1973 über Mühldorf/Inn. Ich hing in 50 m Höhe am Reserveschirm = 1 Sek. im freien Fall bis zum Aufschlag – ein echtes Nahtoderlebnis.

* 1978 Gelingen eines Selbstportraits (Bild siehe oben) mit einer im Rundkappenschirm eingebauten Kamera nach 2 Fehlversuchen / Fehlöffnungen.

* 1979 Veröffentlichung des ersten gebundenen Lehrwerks für Fallschirmspringer "Fallschirmspringen für Anfänger und Fortgeschrittene" (Nymphenburger Verlag, 7 Auflagen bis 2008)

* Am 1.06.1980 von mir organisierte und erstmals fotografierte „Hang Load“ mit 12 Fallschirmspringern auf dem Dach einer Twin Beech über Taft / Kalifornien (Bild siehe unten; 2 x nebenher geflogen, 1 x selbst draufgesessen)

* Von mir durchgeführter, 1. BASE-Sprung in Deutschland am 5.10.1982 von der Kochertalbrücke bei Heilbronn (große Reportage im Stern-Magazin Nr. 46 v. 11.11.1982)

* Am 12.06.1984 Organisation und Produktion des Films „Sprung vom Münchner Olympiaturm“ (mit Springer Rainer Nowak), der kurz darauf in Joachim Fuchsbergers Show "Auf Los geht´s los" ein Millionenpublikum begeisterte und monatelang in der Presse thematisiert wurde.




Meine unvergesslichsten Hubschrauberflüge

* Erster Alleinflug von Clearwater (FL) nach Sarasota-Bradenton (FL) in einer Bell-47D am 10.11.1988

* Anlässlich meines 50. Geburtstags: Ganztägige Rundflug-Aktion mit Bell-206-LongRanger im Großraum München mit allen Freunden, Bekannten und Nachbarn, die schon immer mal mit mir mitfliegen wollten.

* Zahlreiche Hubschrauberflüge kreuz und quer durch Rumänien mit genereller Außenlandegenehmigung bei Tag und Nacht anlässlich zweier Filmprojekte in den Jahren 2000 und 2001.

* Flüge in Panama, insbesondere das Kontrasterlebnis beim Abheben vom Dach eines Hotels im Hochhausmeer von Panama City und der Landung 20 Minuten später bei den Emberá-Indios (Bild siehe oben), die ohne Strom, TV und Handy im tiefsten Dschungel an den Flusswindungen des Río Chagres glücklich und autark wie vor 200 Jahren leben.

Fazit, Lebensweisheiten und Mottos

* Ich hatte oft das Glück, brenzlige Situationen zu überleben und noch öfters das Glück, das Angenehme (Fallschirmspringen, Hubschrauberfliegen, Fotografieren, Filmen, Schreiben, Reisen) mit dem Nützlichen (Geld verdienen) verbinden zu dürfen.

* Du musst keinen Tag in deinem Leben arbeiten, wenn dir das, was du tust wirklich Spaß macht! (frei nach Laotse)

* Only those, who dare can share!

* Happy are those who dream dreams and are willing to pay the prize to see them come true!

* Results need no excuses!

„Stolz“

ist so ein Wort, mit dem ich meine Probleme habe. Ich kann und will nicht stolz auf etwas sein, wozu ich selbst nichts beigetragen habe. Kann man wirklich auf eine Staatsbürgerschaft (egal welche) stolz sein, nur weil man zufällig in ein bestimmtes Land hineingeboren wurde? Da bleibe ich doch lieber Weltbürger!

Wenn ich auf etwas stolz bin, dann darauf, dass es mir gelungen ist, trotz meines abenteuerlichen Lebens eine Familie zu gründen und meine drei wunderbaren Kinder auf die richtige Spur des Lebens zu bringen. Mein tiefer Dank gilt meiner Frau Gabi, die daran in nicht unerheblichem Maße beteiligt war!

Klaus Heller




Startseite